Edelstein-Gedicht von Otto Conradt

Edelstein-Gedicht von Otto Conradt






Der Rubin


 Geliebte nimm, nimm meines Bluts Gesang,
aufklinge er in deines Wesens Welle!
O hoher Stern, verein mich deiner Helle,
heb mich in deines Himmels Überschwang,

ich will dir Sonne sein, die Wunder tut
an deinen vollen Trauben, deinem Wein,
dass er von Erdenwürze üppig triefe,


nimm mich wie ein Rubin in deine Glut
und lass aus des Errötens dunkler Tiefe,
lass mich dein Glanz, dein reines Feuer sein.






Der Rubin

Geliebte nimm, nimm meines Bluts Gesang,
aufklinge er in deines Wesens Welle!
O hoher Stern, verein mich deiner Helle,
heb mich in deines Himmels Überschwang,

ich will dir Sonne sein, die Wunder tut
an deinen vollen Trauben, deinem Wein,
dass er von Erdenwürze üppig triefe,

nimm mich wie ein Rubin in deine Glut
und lass aus des Errötens dunkler Tiefe,
lass mich dein Glanz, dein reines Feuer sein.




Hier eines meiner Lieblings-Gedichte.
Stammt aus einer Flugblättersammlung des Fikentscher Verlages aus Leipzig von 1910.

Muss gestehn das ich ein rechter Bücherwurm & Verehrerin alter Bücher und Schriften bin. Sowie ihrer Erschaffer.

12.8.09 00:33

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen